Gehe zu:

Bautafel

Die Audi AG hat mit dem Audi-Terminal eine neue Markenarchitektur für ihre Vertragspartner konzipiert – denn die wachsende Zahl neuer Modelle erfordert größere Präsentationsräume. Nach Sydney, München, Genf und Potsdam entstand in Gera-Nord für das Autohaus AfA „Alles fürs Auto“ eines der ersten Terminals in der neuen Architektur. Dabei prägt dei Steilkurven-Wand den Innenraum des Audi-Terminals - mit 60° Neigungswinkel und einem Radius von 135 m dient sie gleichzeitig als Raumabschluss, Deckenschürze und Brüstung. Ebenso vielfältig sind die darin integrierten Produkte – von Gipskarton über Spezialplatten bis hin zu individuell vorgefertigten Formteilen.

Ausbauphase

Statisch stellt die markante Kurve eine echte Herausforderung dar, weil es wenig Befestigungsmöglichkeiten für die erforderliche Unterkonstruktion gibt. Als Grundgerüst dient eine Stahlkonstruktion. Den Brüstungsabschluss bildet ein Quadratrohr, das im Wandverlauf vorgebogen ist. HEA 100 und HEA 160 Stahlträger stützen die Konstruktion. Sie sind jeweils auf Betondeckenhöhe miteinander verschraubt und reichen bis zum Rohfußboden. Die Unterkonstruktion für die Brüstung (aus CD 60/27/06 Profilen im Achsabstand 500 mm) ist mit Direktabhängern befestigt. Den ersten Befestigungspunkt bildet das gebogene Quadratrohr. Den zweiten Befestigungspunkt hat man mittels einer speziellen Winkelwasserwaage auf den Rohboden der Betonbrüstung übertragen. Anschließend wurden die CD Profile ebenfalls mit Direktabhängern befestigt.

Wirkung